Infos für Firmpaten

Pate sein – Wegbegleiter ein Leben lang

 

Ein Jugendlicher hat Sie gebeten, das Patenamt bei der Firmung zu übernehmen. Freuen Sie sich, denn das ist ein großer Vertrauensbeweis!

Die Übernahme des Patenamtes heißt ja nichts anderes, als dass Ihnen Ihr Firmling wichtig ist, dass Sie sich Zeit für sie oder ihn nehmen wollen - auch dann, wenn die Welt Kopf steht.

Das ist eigentlich schon alles und doch so viel: jemandem zeigen, dass ich ihn mag, dass er ein wertvoller Mensch ist. Denn mit dem Dienst als Pate ist die Verantwortung verbunden, dass Sie zusammen mit den Eltern das Heranwachsen des jungen Menschen zu einem mündigen und verantwortlichen Christen begleiten.

Das Patenamt ist also keine rein gesellschaftliche Verpflichtung in der Familie, hat nichts mit irgendwelchen gewohnheitsmäßigen Geschenken zu tun, und ist nicht allein eine Sache der äußeren Form, sondern eine für die Entwicklung des Jugendlichen wichtige Aufgabe.

 

Der junge Christ steht in einer Zeit des Umbruchs, in der er seinen Kinderglauben ablegt und in der er neue Wege sucht, sein Leben zu gestalten. Auf diesem Weg sind Wegbegleiter, die mit Rat und Tat zur Seite stehen, unersetzlich.

Aus kirchenrechtlicher Hinsicht kann nur Firm-„Pate“ sein, wer als Katholik selbst Mitglied der Glaubensgemeinschaft ist, in welcher sich der junge Mensch firmen lässt.

 

Als Firmpate können Sie eine solche Hilfestellung auf dem Glaubensweg eines jungen Menschen leisten. Es bedeutet für Sie nicht, dass Sie selbst in Ihrem Glauben „fertig“ sein müssten, dass bei Ihnen alles sicher sein muss. Es bedeutet für Sie vielmehr, dass Sie sich selbst immer wieder neu auf den Weg des Glaubens begeben. Vielleicht ist die bevorstehende Firmung für Sie persönlich auch ein Anstoß und die Chance eines neuen Anfangs in Ihrem eigenen Glauben.

Auch nach der Firmung sollten Sie für Ihren Firmling leicht erreichbar sein, damit er mit seinen Fragen und Problemen leicht zu Ihnen kommen kann.

 

Bei der Firmung ist es Ihre Aufgabe, Ihrem Firmling die rechte Hand auf die Schulter zu legen und damit zu zeigen: Ich stehe hinter Dir. Ich stehe Dir bei. Ich halte zu Dir.

Während der Zeit der Firmvorbereitung sind Sie herzlich eingeladen für Ihren Firmling zu beten und um den Heiligen Geist zu bitten, dass er Stärkung und Kraft sei.

 

Als Pate sind Sie herzlich eingeladen zum Elternabend am Dienstag, 30. Januar 2018 um 20 Uhr im Pfarrsaal (Bennopolis). 


Wenn Sie Fragen zur Firmvorbereitung und/oder zu Erziehungsfragen in der Pubertät haben, wenden Sie sich an Sr. Sara Thiel (SThiel@ebmuc.de) oder Sr. Monika Amlinger (MAmlinger@ebmuc.de).